Diese Webseite nutzt sogenannte Cookies, um bestimmte Funktionalitäten zur Verfügung zu stellen. Mit dem Besuch unserer Webseite stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu.

Stefan Halbscheffel

Malerei - Zeichnung - Projekte - Workshops

skulpturbadbadewanne-web

Badewanne - Christine Bloeß

Die Idee diese Bades besteht darin, die Wände mit roten, blauen und gelben Topfreinigerschwämmen zu belegen, scheinbar ohne jede systematische Anordnung.
Von den Badwänden gehen drei Arten von Reizen aus:

  • Farbreiz
  • haptischer Reiz
  • semantischer Reiz

Farbreiz


Rot, Blau, Gelb. Seit Anfang des 17. Jahrhunderts sind das die wissenschaftlich erwiesenen, unermischbaren Grundfarben (Francois d`Augilon) und bilden das Grundgerüst des Malens (seit Rubens, der d`Augilons Opticorum libri sex, Antwerpen 1631, gelesen hatte). Im 20. Jahrhundert erscheint diese Trias rein, stark, klar vor allem bei Rodtschenko, Mondrian, Kandinsky, Yves Klein, Ellsworth Kelly und Barnett Newman. Die Grundfarben Rot, Blau und Gelb bilden die Grundlage für eine unendliche Kette von Farben, die sich aus ihnen mischen lassen. Grundfarben sind sie deshalb, weil sie sich physikalisch nicht weiter zerlegen lassen.

Haptischer Reiz


Neben dem genannten optischen Reiz spielt auch der haptische Reiz eine wichtige Rolle. Die sich schnell erschließende Schwammform und -struktur hat gleichzeitig Appellcharakter. Es wird symbolhaft zum Reinemachen aufgefordert.

Semantischer Reiz


Bei näherer Betrachtung wird sich dem Badenden noch eine andere Dimension erschließen. In der zunächst diffus und ungeordnet erscheinenden Wandgestaltung wird er Begriffe entdecken, die dem Wortfeld »Baden« zugeordnet werden können. In diesem Beispiel sind es die Worte:

aqua purgat - Wasser reinigt

Scroll to top