Diese Webseite nutzt sogenannte Cookies, um bestimmte Funktionalitäten zur Verfügung zu stellen. Mit dem Besuch unserer Webseite stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu.

Stefan Halbscheffel

Malerei - Zeichnung - Projekte - Workshops


Centro de Artes Visuais Tambía
Praça da Independencia, 56
João Pessoa, Brasilien

Workshop-Ort: Kloster São Francisco, João Pessoa

1. April 2002 - 12. April 2002

saofrancisco3-web saofrancisco2-websaofrancisco1-web

Ausstellung der Teilnehmer des Workshops im Kreuzgang des Klosters São Francisco
Innenhof des Klosters São Francisco in João Pessoa. Der Obere Kreuzgang ist Ausstellungsfläche.
Ausstellung der Teilnehmer im Kloster São Francisco

Der vorgefundene Ort

Malen, Zeichnen, Spurensicherung, Land-Art, Installation

Das Kloster São Francisco mit seinem großen Garten und seiner altstädtischen Umgebung ist unser vogefundener Ort. Wir werden uns hier zwei Wochen lang mit den Gegebenheiten auf die vielfältigste Art auseinandersetzen. Ausgangspunkt können ebenso die wechselvolle Geschichte des Ortes, die kunsthistorischen und architektonischen Aspekte, die Natur oder der örtliche Zusammenhang sein. Hier gibt es einerseits die Pflanzen und Gestaltungen des Gartens, das Klostergebäude selbst mit seinen Außenanlagen und seinen Räumen und dem schönen Innenhof, es gibt zahllose Details an und in den Gebäuden, es gibt eine Umgebung, in der die Zeit stehengeblieben scheint, es gibt die Menschen, die hier wohnen und arbeiten. Die Technik, in der die Teilnehmer ihre Vorstellungen und Sichtweisen künstlerisch umsetzen werden, ist weitgehend freigestellt und es ist ebenso möglich, die verschiedensten Techniken zu mischen. So kann man sich sehr klassisch mit Aquarell oder Bleistift dem Ort nähern oder auch sehr abstrakt mit einzelnen Aspekten die Auseinandersetzung suchen, man kann Dinge sammeln und in Installationen präsentieren, man kann lokale Bezüge zu anderen Situationen in João Pessoa herstellen und es ist auch möglich, zu fotografieren. Der einführende Vortrag zum Workshop selbst und die begleitenden Vorträge, die Werke aus der Kunstgeschichte exemplarisch zeigen werden, sollen dabei neben Anregung zum eigenen Arbeiten auch demonstrieren, auf welch vielfältige Weise sich Künstler mit Orten auseinandersetzen. Die Teilnehmer bringen als Voraussetzung idealerweise Kenntnisse im Umgang mit bildnerischen Mitteln mit. Angestrebt wird eine fruchtbare Arbeitsatmosphäre, die weniger von angeleitetem Unterricht als vielmehr gemeinsamer Diskussion und Auseinandersetzung geprägt sein soll. Die so geschaffene professionelle Situation wird entsprechende Qualität der Arbeiten bedingen. Das gestellte Thema und der vorgegebene Zeitraum sind bindend.

Scroll to top